Gemeinde Mötzing - Landkreis Regensburg
Bürgerserviceportal
Hier gelangen Sie zum Bürgerserviceportal der VG Sünching
Bauen im Regensburger Land
Durch die Brille - Auf der Suche nach Bauland
Baureife Grundstücke in Mötzing [...weiter]
NEUANFANG dem Tode zum Trotz
Branchen, Freizeit, Leben
Branchen, Freizeit, Leben - Wo finde ich was?
Wo finde ich was? [...weiter]
Interaktive Karte
Ab 01. November 2010
Warnungen des Deutschen Wetterdienstes
Bayerische Polizei

Aktuelles > 2018 > Wohnbaugebiet an der Feldmeßstraße wir geprüft! >

Wohnbaugebiet an der Feldmeßstraße wir geprüft!

Meldung vom 03.07.2018


Die Gemeinde Mötzing ist seit vielen Jahren bemüht, in Mötzing Bauland auszuweisen. Leider hatte die Gemeinde bis vor kurzem keinen Zugang auf geeignetes Rohbauland. Durch die Abgabebereitschaft eines Landwirts wird nun geprüft, ob ein Wohnbaugebiet an der Feldmeßstraße in Mötzing entwickelt werden kann.

Den Entscheidungsträgern ist bekannt, dass eine Ausweisung eines Baugebietes in der Regel immer auch Konfliktsituationen auslösen kann. Beim letzten Baugebiet „Mötzing West“ waren dies verstärkt der Immissionsschutz (Kreisstraße R8, Sportgelände, Landwirtschaft) und straßenrechtliche Belange (Linksabbiegespur an Kreisstraße). Bei der geplanten Fläche werden auch öffentliche Rechte tangiert. Deshalb wurde bereits im Dezember 2017 den Fachvertretern aus dem Baurecht, Wasserrecht, Hochwasserschutz, Natur- und Landschaftsschutz, Immissionsschutz und der Bauleitplanung die Planungsabsichten vorgestellt. Konsens der Fachstellenbesprechung war unter anderem, dass ein Baugebiet an dieser Stelle entwickelt werden kann, wenn Bedarf besteht und betroffene Rechte ausgeglichen werden können. All diese Punkte sollen nun in einem Bauleitplanverfahren abschließend geprüft und sorgfältig abgewogen werden. Das sehen die Bestimmungen im Baugesetzbuch ausdrücklich so vor.

Sofern Bauland entwickelt werden kann, ist vor allem dem sparsamen Umgang mit Flächen Rechnung getragen, da die vorhandenen versiegelten Straßenflächen für eine neue Erschließungsstraße verwendet werden können. Das Baugebiet soll so konzipiert werden, dass ein direkter Zugang bzw. Zufahrt zur Großen Laber möglich ist. Biotope werden nicht tangiert, ein Retentionsausgleich wird veranlasst. Kellergeschoße und Heizöllagerungen werden aufgrund der Nähe zum Überschwemmungsgebiet nicht zugelassen. Die Entstehungskosten für das Baugebiet sollen auf die Bauwerber umgelegt werden.

Sobald das Bauleitplanverfahren eingeleitet wird, erfolgt die Bekanntmachung an den Amtstafeln und eine digitale Veröffentlichung auf dieser Gemeindehomepage.